Gestaltung und Prozesse
apapbiz-webseite-201903-slidegalerie-3.png

Ausstellung Rechtsextremismus

Ausstellungsdesign
Immer wieder?

Extreme Rechte und Gegenwehr in Berlin seit 1945

Rassistische Mobilisierungen der extremen Rechten sind präsent wie nie zuvor – spätestens seit der Selbstenttarnung des NSU im Jahr 2011. Dass dieser aktuelle ›Rechtsruck‹ eine lange Vorgeschichte hat, zeigt die Wanderausstellung Immer wieder? Extreme Rechte und Gegenwehr in Berlin seit 1945

Anhand zehn Stationen werden einschlägige Ereignisse extrem rechten Handelns aus allen Epochen der Berliner Nachkriegsgeschichte aufgezeigt. Zugleich zeigt die Ausstellung die Kontinuität der Gegenwehr, die stets von einer kritischen Zivilgesellschaft geführt wurde. Dies soll die Besucher*innen ermutigen, sich weiter gegen rechtes Denken und Handeln entgegen zu stellen.

BAR PACIFICO/ entwickelte in engem Dialog mit den beiden Auftraggeberinnen eine moderne, farblich überraschende Ausstellungsgestaltung. Das Ineinander von selbst Erlebtem und nicht Gewusstem, auch Vergessenem, von Erinnerung und Information macht das ›Besichtigen‹ der Tafeln zu einer lebendigen Sache.

Die grafische Gestaltung weist eine hohe Nähe zum Alltag und zur Wirklichkeit auf. Die zeitgenössische Bildsprache macht die Ausstellung besonders für junge Zielgruppen zugänglich. Die Medienelemente, gute Befahrbarkeit und die wenig komplex gehaltene Darstellung bieten einen hohen Grad der Barrierefreiheit.


Ausstellung Immer Wieder

Anforderungen an eine Wanderausstellung, die meist öffentliche Gebäude gezeigt wird, sind sich. Schwerpunkt war die Entwicklung einer Gestaltung, die Besucher*innen neugierig macht und zur inhaltlichen Auseinandersetzung animiert. Eine hohe Zugänglichkeit der Inhalte hinsichtlich einer kognitiven, sinnlichen und technisch-praktischen Barrierefreiheit, war daher wichtig.

Neben der gestalterischen Umsetzung der Inhalte spielen bauliche Anforderungen eine zentrale Rolle. Die Ausstellung muss unkompliziert auf- und abbaubar, transportabel und platzsparend in der Lagerung sein. Durch die verschiedenen Ausstellungsorte und deren unterschiedliche Anforderungen musste zudem eine Robustheit und Flexibilität der Positionierung mitbedacht werden.

Ausstellung Immer Wieder
IMG_4859.JPG
 Extreme Rechte und Gegenwehr in Berlin seit 1945

Zusammen mit unseren Kollegen Ben Jander und John Möller von BG5 wurde eine zugleich kompakte, robuste und flexible Form entwickelt. Drei zueinander positionierte Platten bilden eine Station, die in sich statisch funktioniert und im Innenraum Platz für unsichtbare Technik schafft. Durch die flexible Positionierung der einzelnen Stationen zueinander entstehenden spannende Räume. Mit einem bewegbaren Element, das aus dem Hauptereignis abgeleitet wird, eröffnet sich ein zweite inhaltliche Ebene mit einer Vertiefungsebene eröffnet.

Die Gestaltung bricht mit Erwartungen von Besucher*innen an die Aufbereitung vergleichbarer Inhalte. Spröde Illustrationen veranschaulichen den Inhalt abstrakt und bieten die Möglichkeit, Inhalte bildhaft darzustellen ohne Gestiken und Mimiken von extrem Rechten zu wiederholen. Das intensive Gelb und Rosa wirkt als Signalfarben und schaffen einen hohen Wiedererkennungswert. Zusammen mit plakativen Elementen, wie Hinter- und Unterstreichungen werden Stilmittel von Bannern und Werbemitteln assoziiert. Grobe Pixel sind grafisches die Inhalte verbindendes Stilmittel.


IMG_4828_bearbeitet.jpg
Ausstellung Immer Wieder

Zur Ausstellung entstanden Faltblätter, Plakate, Anzeigen und ein 160seitiger Katalog.

Andruck Flyer und Poster Ausstellung Immer Wieder
Poster Ausstellung Immer Wieder
Katalog Ausstellung Immer Wieder
Katalog Ausstellung Immer Wieder

Das antifaschistisches pressearchiv und bildungszentrum berlin ist das umfangreichste öffentlich zugängliche Facharchiv zur extremen Rechten nach 1945. Über seine Sammlungstätigkeit hinaus erarbeitet es zahlreiche Veröffentlichungen uns Online- Dokumentationen. Eine weitere Kernaufgabe ist die Bildungsarbeit.

Das Aktives Museum Faschismus und Widerstand in Berlin ist eine offene Arbeitsplattform für alle, die sich mit der nationalsozialistischen Vergangenheit, ihren Voraussetzungen und ihren Nachwirkungen beschäftigen wollen. Die Mitglieder realisieren Ausstellungsprojekte, Veranstaltungen und Publikationen.

Die Ausstellungsgestaltung entstand zusammen mit unseren langjährigen Partnern Ben Jander und John Möller von BG5. Die zwei Ausstellungsdesigner und bauer entwickelten gemeinsam mit BAR PACIFICO/ die Form, begleiteten den Entwicklungsprozess und bauliche Realisierung der Ausstellung.

Ausstellungsorte: 30. März–30. April 2019 in der Zionskirche, Zionskirchplatz. 10. Mai–16. Juni 2019 im Rathaus Neukölln mit Begleitprogramm im Prachtwerk und in der Galerie Olga Benario. 18. Juni–15. Juli 2019 im August Bebel Institut, Müllerstr. 163. Im Oktober 2019 in der Technischen Universität.


Unsere Leistungen: Konzeption, Gestaltung, Illustrationen, Satz und Druckvorlagenvorbereitung. Räumliche Konzeption und Ausstellungsbau in Zusammenarbeit mit BG5.